Vortragsabend János Bognárs

Exodus '51

Vortragsabend János Bognárs

Im Jahr 1948, als Rákosi Bischof László Ravasz zu einem Gespräch zu sich bestellte, war ihm klar, dass er, wenn er nicht von seinem Bischofsamt zurücktritt, das Martyrium auf sich nimmt und seiner Kirche die Rolle der politischen Opposition zuteilt. Er trat zurück und hielt seine Entscheidung auch nachträglich für ,,weise". Mit ,,weisem" Kopf könnte auch die Schlussfolgerung gezogen werden, dass er mit seinem Schritt alles übernahm: sein wird, was die totalitäre Macht will Ravasz sah natürlich deutlich, gegen den Willen und die Stärke der Macht ist es vollkommen egal, was er sagt und tut. Das jedoch, dass seine/unsere Kirche dennoch nicht umsonst aufgab, was sie aufgab, zeigten die Theologiestudenten von Patak und Pápa an einem erschütternd schönen Beispiel, die nicht akzeptieren wollten, dass sie ihre Theologie auch über den 1948-er Staats-Kirchenvertrag hinaus dem Staat übergeben. Stattdessen prüften sie sich vor Gott im Gebet und erklärten, egal, was auch die irdische Macht will, sie bestehen darauf, dass sie sich in ihrer ursprünglichen Schule auf den Dienst vorbereiten.

Auf dem Vortragsabend János Bognárs führen die beiden Teilnehmer den Auszug aus der Knechtschaft in die Freiheit der Pataker Studenten, den von ihnen selbst gewählten Exodus vor, mit aus den Tagebüchern von József Kőrössy und István Kotsis sowie aus damit im Zusammenhang stehenden Dokumenten (,,Verhör"-Protokolle der Kirche) entnommenen Einzelheiten. Die gute Auswahl des Textes und der überzeugende Vortrag ließen das äußerst erschütternde Drama unserer Kirche und besonders dieser jungen Menschen miterleben. Vielleicht vor allem das, dass sie im Gebet vergeblich um Führung baten, die Entscheidung wurde ihnen überlassen, musste jeder für sich im Kampf mit seinem Gewissen den Willen Gottes finden. Eine schwerere, mit mehr Leiden verbundene Aufgabe hätten diese jungen Menschen und ihre Zeitgenossen kaum erhalten können. Und wir, die wir gedenken, können nur schockiert die Schlussfolgerungen ableiten, dass wir nicht urteilen, mit vereinfachenden Antworten stellt nur der Teufel wieder neue Fallen auf.

Die beiden Tagebücher bewahrte Onkel Kálmán Újszászy (einer der betroffenen Professoren), der große Retter des Pataker Kollegiums, im Archiv für die Nachwelt auf. Ihre Schriften, zusammen mit weiteren damit zusammenhängenden Dokumenten können dank Ágnes Berecz, Gyula Hosszú, Anna Kádár, Annamária Németh und István Victor unter dem Titel Exodus '51: Tagebücher von József Kőrössy und István Kotsis (Budapest, Raday Sammlung, 2015) auch gelesen werden.

 

Péter Pásztor

Bognár János előadói estje a pataki diákoknak a rabságból a szabadságba való kivonulását, a maguk választotta Exodusát mutatja be két részvevő, Kőrössy József és Kotsis István naplóiból és a kapcsolódó dokumentumokból (az egyházi ,,kihallgatási" jegyzőkönyvekből) vett részletekkel. A jó szövegválasztás és a hiteles előadás átélhetővé tette egyházunk s különösen e fiatalok roppant lelkiismereti drámáját. Talán legfőképpen azt, hogy hiába kérték imádságban az útmutatást, a döntés rájuk volt bízva, kinek-kinek a maga lelkiismeretével megvívva kellett megtalálnia Isten akaratát. Ennél nehezebb, több szenvedéssel járó föladatot aligha kaphattak volna e fiatalok és kortársaik. Mi pedig, akik emlékezünk, csak megdöbbenve szűrjük le a következtetést, ne ítélkezzünk, az egyszerűsítő válaszokkal csak az ördög állít újabb kelepcéket.

A két naplót Újszászy Kálmán bácsi (az egyik érintett professzor), a pataki kollégium nagy átmentője óvta meg a levéltárban az útókor számára. Írásaik az egyéb kapcsolódó dokumentumokkal együtt Berecz Ágnes, Hosszú Gyula, Kádár Anna, Németh Annamária és Victor István jóvoltából Exodus ?51: Kőrössy József és Kotsis István naplói (Budapest, Ráday Gyűjtemény, 2015) címmel olvashatók is.

Pásztor Péter